Matthäi
Sprache:
Visionen sind der Anfang jeder Entwicklung.
Gerhard Matthäi hat unseren Erfolg geprägt.
Die Verbindung von Menschlichkeit und Leistungsfähigkeit war eine der Visionen Gerhard Matthäis, die Realität geworden ist. Dieses Denken ist die Grundlage unserer Unternehmenskultur und Maßstab für Entscheidungen.

Gerhard Matthäi - der Visionär

Als Sohn des Firmengründers Rudolf Matthäi übernahm Gerhard Matthäi im Jahr 1967 die Geschäftsführung in zweiter Generation. Als Diplom-Ingenieur für Straßen- und Verkehrsbau führte Gerhard Matthäi das Unternehmen im Sinne der Gründer besonders kompetent und erfolgreich weiter. Ihm gelang es, in nur wenigen Jahren das Leistungsspektrum und die Qualitäten auf das Niveau der heutigen Firmengruppe auszubauen.

Heute arbeiten wir im Team von über 1.800 Mitarbeitern an mehr als 30 Standorten. Eigene Materialforschungen und innovative technische Entwicklungen sind das Ergebnis einer überdurchschnittlichen Identifikation unserer Spezialisten mit dem Unternehmen Matthäi - und mit den Visionen des Gerhard Matthäi. Motivation, Menschlichkeit und ein einzigartiges Engagement bildeten in den Vorstellungen und Zielen Gerhard Matthäis stets eine untrennbare Einheit.

Bis heute ist Gerhard Matthäi präsent, sein Denken ist heute noch deutlich spürbar. Gerhard Matthäi war ein Visionär mit einem ausgeprägten Wertesystem, das die Qualität unserer Arbeit und unserer Gemeinschaft nachhaltig geprägt hat. Dabei waren seine Gedanken immer perspektivisch ausgerichtet, zukunftsorientiert und menschlich.

Die große gesellschaftliche Verantwortung, die Gerhard Matthäi auch in den Händen des Unternehmers sah, lebt heute weiter:

Die lebenslange Verbundenheit mit Verden mündete in der Gründung der Gerhard und Karin Matthäi Stiftung, die sich die Förderung junger Menschen zur Aufgabe gemacht hat. Der enge Kontakt zum Domgymnasium in Verden hat seine Wurzeln schon in der Kindheit und Jugendzeit Gerhard Matthäis. Als ehemaliger Schüler des Gymnasiums hat er den Kontakt zu dem Ort, der in seinen Augen die wichtigsten Grundlagen für sein berufliches Leben gelegt hat, immer aufrechterhalten. Heute fördert die Stiftung das Gymnasium finanziell und hilft jungen Menschen, mit einer erfolgreichen Schulzeit die wichtige Basis für Ausbildung und Beruf zu schaffen. Wie wichtig in den Augen der Eheleute Matthäi die Offenheit und das Interesse junger Menschen gegenüber europäischen Nachbarn ist, zeigen sie durch die Organisation und Finanzierung des Schüleraustausches mit einem Gymnasium in Tallinn. Auch die Technische Universität Braunschweig wird in Forschung und Lehre unterstützt. Gerhard und Karin Matthäi möchten damit ihren Beitrag zur Verbesserung der Perspektiven junger Erwachsener leisten, die sich heute mehr denn je im internationalen Wettbewerb erfolgreich behaupten müssen.

Mit 65 Jahren ist Gerhard Matthäi verstorben. Sein Denken, sein Verantwortungsgefühl, sein Qualitätsbewusstsein und seine Menschlichkeit bleiben lebendig.

schließen