Referenzen

//
28
April 2016
Neukölln | Matthäi Berlin

Erster Spatenstich: Baubeginn für den zweiten Bauabschnitt der Karl-Marx-Straße

Die Karl-Marx-Straße ist die zentrale Geschäftsstraße Neuköllns und ein wichtiger Versorgungsbereich des Bezirks. Aber sie ist zu eng. Während es für Autos genug Fahrspuren und Parkplätze gab, fehlten sichere Fahrradwege, die Bürgersteige waren zu schmal und die Cafés konnten draußen kaum Sitzplätze anbieten. Nun wird die Straße in mehreren Bauabschnitten umgebaut und neugestaltet.

Der 1. Bauabschnitt zwischen Jonas- und Uthmannstraße wurde Anfang des Jahres fristgerecht und im vorgesehenen Kostenrahmen fertig gestellt. Im April 2016 begannen die Bauarbeiten für den 2. Bauabschnitt zwischen Uthmann- und Briesestraße. Auch hier werden nun die Gehwege soweit wie möglich verbreitert, Bäume gepflanzt, eine helle Straßenbeleuchtung auch für den Gehweg installiert und Bänke aufgebaut. Für die Autos gibt es nur noch eine Spur pro Richtung. Dafür erhalten Radfahrer eigene, getrennte Spuren und es werden zahlreiche neue Radbügel installiert. Die BVG lässt den Tunnel der U-Bahnlinie 7 neu abdichten und im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße einen Fahrstuhl einbauen. Die Medienträger und Leitungsverwaltungen nehmen zum Teil umfangreiche Erneuerungen an ihrem Leitungsbestand vor.

Leistung:
Die Firma Matthäi beteiligt sich mit zwei Bauvorhaben an diesem großen Projekt:
• Barrierefreier Ausbau des 1924 bis 1926 errichteten U-Bahnhofes Karl-Marx-Straße mit dem Einbau 
  einer Aufzugsanlage und eines Blindenleitsystems
• Sanierung (Abdichtung) der Tunneldecke für die U-Bahnlinie U7, die unter der Karl-Marx-Straße
  entlang verläuft

Die Firma Matthäi koordiniert beide Bauvorhaben miteinander, um die Belastungen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten: Durch die Arbeiten zur Tunnelabdichtung wird die Tunneldecke im Bereich des geplanten Aufzugs bereits freigelegt. Die Decke wird geöffnet und eine Tragekonstruktion erstellt.  Sobald der Aufzug fertig ist, kann die Neugestaltung der Karl-Marx-Straße auf den fertiggestellten Bereich des Aufzugs in der Straßenebene anschließen.

Für den ersten Spatenstich fand sich denn auch viel Prominenz ein: Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey und Baustadtrat  Thomas Blesing (beide SPD), Joschka Langenbrinck, MdA (SPD),  Staatssekretär Prof. Dr.-Ing.  Engelbert Lütke Daldrup von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, CDU-Bezirksverordneter Klaus-Peter Mahlo, die SPD-Fraktionsmitglieder Jürgen Buhrmeister und Sabine Haupt,  SPD-Bezirksverordnete Derya Çaglar.

Fotos: © Stephanus Parmann

//
28
April 2016
Lichtenberg | Matthäi Berlin

Lärmschutzwand ,,Am Tierpark"

Hochabsorbierende Lärmschutzwand
Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben im Berliner Stadtbezirk Lichtenberg die Straße „Am Tierpark“ aufgeweitet und für die Straßenbahn ein eigenes Gleisbett, getrennt vom Individualverkehr, angelegt. Durch diese Aufweitung wurden mit einem elf Meter breiten Geländestreifen besonders die Liegenschaften und Gebäude der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde betroffen. Um das Kirchengelände vor dem Verkehrslärm zu schützen, wurde eine Lärmschutzwand errichtet. Da die betroffenen Gebäude unter Denkmalschutz stehen, mussten alle Bauaktivitäten so ausgeführt werden, dass keine Erschütterungen auf sie übertragen wurden.
Beim BV handelt es sich um eine hochabsorbierende Lärmschutzwand gemäß ZTV-LSW 2006, Abschnitt 2.2, Tabelle 1, Absorptionsgruppe A3 (Schallabsorption DLs=8-11 dB).

84,9 m Länge
 19 Stk. Anzahl der betonierten Pfeiler
318 Sichtbare Wandfläche
 2,5 bis 4,5 m Höhe
Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehörten unter anderem:
• Straßen- und Erdbau
• Stahlbetonarbeiten
 
Zusätzlich zur Eigenleistung hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke beauftragt, koordiniert und überwacht. Zu diesen Leistungen gehörten unter anderem:
• Verkehrssicherung
• Ausführungsplanung
• Beweissicherung
• Verbauarbeiten
 
Bewegte Massen
340 Boden abgetragen und ausgehoben, beprobt und entsorgt
280 Boden eingebaut
105 m Bohrpfähle hergestellt, DU 62 cm
200 Beton hergestellt
30 to Bewehrung eingebaut
250 Wandbekleidung aus Akustikklinkern hergestellt
100 Mauerwerksverblendung aus Klinkern hergestellt
85 m Titanzinkblech angebracht
340 Temporärer Antigraffiti-Schutz aufgebracht
320 Permanenter Antigraffiti-Schutz aufgebracht

Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

//
28
April 2016
Mitte/Moabit | Matthäi Berlin

Ersatzneubau der westlichen Rampenstützwand der Putlitzbrücke

Die Putlitzbrücke überquert mehrere Straßen sowie die S- und U-Bahn-Gleise am Westhafen und verbindet die Berliner Bezirke Moabit im Norden und Wedding im Süden. Am südlichen Brückenende schließt eine ca. 200 m lange Rampe an die Brücke an, welche durch Stützwände gesichert ist. Seit 1987 erinnert hier ein Mahnmal an die über 30.000 Berliner Juden, die vom benachbarten Moabiter Güterbahnhof aus deportiert wurden.
Ein Teil der Rampenstützwände auf der Westseite stellt eine etwa 90 m lange Schwergewichtswand dar. Sie war im Jahr 1912 als unbewehrte Betonwand hergestellt und 1980 im Zuge einer Rampenverbreiterung u. a. mit einer Spritzbetonvorsatzschale und einem massiven durchgehenden Gesims am Wandkopf instandgesetzt worden. Ein Teil dieser Rampenstützwand auf der Westseite musste aufgrund gravierender Schäden und einer Schiefstellung abgerissen und durch einen Ersatzneubau wiederhergestellt werden.
 
Die Firma Matthäi hat das Bauvorhaben als Stahlbeton-Winkelstützwand in Ortbetonbauweise ausgeführt:
Die Stützwand gliedert sich in 6 Wandabschnitte je 15 m Länge, die durch Raumfugen voneinander getrennt sind. Die Achslänge der Wand beträgt ca. 91 m. Die lichte Höhe zwischen der Oberkante der  Straße und der Oberkante des Gesims beträgt zwischen 1,69 m und 4,25 m.

Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehörten unter anderem:
• Stahlbetonarbeiten
• Straßen- und Erdbau
• Abdichtungsarbeiten
 
Zusätzlich zur Eigenleistung hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke beauftragt, koordiniert und überwacht. Zu diesen Leistungen gehörten unter anderem:
• Verkehrssicherung
• Ausführungsplanung
• Beweissicherung
• Verbauarbeiten
 
 2.500 Erdaushub für Baugrube
2.600 Bauwerkshinterfüllung

675

Straßenoberbau
115 Baugrubenverbau
340 Stahlbeton Stützwand
130 Strukturschalung
486 Rück- und Wiedereinbau Geh-/Radwegbelag, Pflasterung
675 Rück- und Wiedereinbau Fahrbahnbelag
115 m Rück- und Wiedereinbau Bordsteine
145 m Rückbau Geländer und Neubau
400 Abbruch vorhandene Stützwand
270 Anti-Graffiti-System
145 m Korrosionsschutz Geländer
160 Bituminöse Abdichtung Arbeitsfugen
87 m Bauwerksfugen (Raum-/ Scheinfugen)
5 Stk. Bäume fällen
    Bauzeitliche Verkehrssicherung (Vollsperrung der beiden westlichen Richtungsfahrbahnen und Umleitung über die östliche Richtungsfahrbahn, provisorische Radfahrer- und Fußgängerführung)

Bausumme: 
920.000 EUR (netto)
Bauzeit:
bis Juni 2013
Auftraggeber: 
Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

//
17
March 2016
Reinickendorf | Matthäi Berlin

Brücke über den Packereigraben

Der Packereigraben ist ein Bach im Norden Berlins. Er fließt durch das Märkische Viertel, eine Großwohnsiedlung mit knapp 35.000 Einwohnern und auf 3,2 Quadratkilometern. Direkt neben dem Zentrum befindet sich ein Park, der aber als wohnortnaher grüner Erholungsraum kaum wahrgenommen wurde, da der Packereigraben Zentrum und Park trennte. 

Im Herbst 2012 beauftragte das zuständige Bezirksamt Reinickendorf die ingenieurtechnische Planung einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer, die unter anderem mit Mitteln des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert werden sollte. Im Sommer 2014 wurde mit dem Bau begonnen und am 16. Dezember desselben Jahres im Rahmen eines Lichterfestes eingeweiht und bekam den Namen "Mittelfeldsteg".

Maße der Brücke: 15,5m x 3m (L x B)

Leistung:
Die Firma Matthäi hat das Bauvorhaben ausgeführt.
Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehörten unter anderem:
• Koordination der Behörden und Beteiligten
• Erdarbeiten und Baugrubensicherung
• Straßenbauarbeiten, z.B. Asphalt, Tragschicht und Pflastersteine zubereiten und verlegen
• Leitungsbauarbeiten, z.B. Brückenablauf einarbeiten
• Beton-, Stahlbeton- und Mauerarbeiten, z.B. bewehrten Beton einschließlich Schalung herstellen und einbauen

Zusätzlich zur Eigenleistung hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke beauftragt, koordiniert und überwacht.
Dazu gehörten unter anderem:
• Kampfmittelsondierung
• Spundwand
• Stahlüberbau inklusive Beschichtung

Baumassen:

100 Oberboden abgetragen, gelagert und wieder angedeckt
200 Baugruben hergestellt
150 Planum herstellen
88 Schottertragschicht hergestellt
65 Asphalttragschicht hergestellt
10 m Pflastersteine aus Beton zugearbeitet
40 Bewehrten Beton einschließlich Schalung hergestellt

Bausumme: 
ca. 300.000,00 EUR (netto)
Bauzeit:
2014
Auftraggeber: 
Bezirksamt Reinickendorf Berlin

//
17
March 2016
Charlottenburg-Wilmersdorf | Matthäi Berlin

Emser Block

Der Emser Block im Berliner Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf ist ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble aus der Gründerzeit. Er besteht aus einer Reihe Häuser, die sich entlang der Düsseldorfer, der Emser und der Pariser Straße erstrecken. Anders als bei vielen anderen Blocks wurde sein Hinterhof nicht mit Seitenflügeln und Hinterhäusern zugebaut, sondern blieb als Fläche erhalten. Stattdessen wurde später eine Tiefgarage unter dem Hof angelegt und der Hof wurde begrünt. Mit der Zeit wurde das Dach der Tiefgarage undicht. Die Hofanlage mit Dachabdichtung und Begrünung musste erneuert werden.

 5.500 Alte Dichtungsschichten, alte Wärmedämmung sowie Dachbekiesung aufnehmen
 5.550 Betonsanierung der Tiefgaragendecke
 5.500 Herstellung der neuen Dichtungsschichten (2-lagig)
 5.500 Drän- und Speicherelemente für die neue Begrünung verlegen
 5.500 Extensive Dachbegrünung (Substrat) mit Rollkiesschicht herstellen
 5.500 Fertigstellungspflege der Begrünung

Bausumme: 
ca. 490.000,00 EUR (netto)
Bauzeit:
Sommer 2015
Auftraggeber: 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

//
29
February 2016
| Matthäi Magdeburg

B 244 Radwegbau Ahnebeck- Croya Kappenverbreiterung

Im Zuge des Neubaus eines Geh- und Radweges zwischen Croya und Ahnebeck war zur Aufnahme des Radweges auf der nordwestlichen Brückenseite und der Verbreiterung des nordöstlichen Gehweges die Erneuerung der Kappen im Bereich des Brückenbauwerkes 2257 zur Unterführung der Rhodischen Aller geplant.

75  m³ Erdarbeiten
34  m³ Beton- und Stahlbetonarbeiten
38  m² Abdichtungsarbeiten
105  m² Pflasterdecken
16  t  Böschungssicherung
    Böschungs- und Sohlsicherung an Wasserstraßen sowie Sicherungsarbeiten an Gewässern
    Pflasterdecken, Plattenbeläge und Einfassungen

Bausumme: 
158.966,00 EUR (netto)
Bauzeit:
04/2015 - 07/2015
Auftraggeber:
NLSTBV Wolfenbüttel

//
29
February 2016
| Matthäi Magdeburg

HWS Dessau-Roßlau Jonitzer Mühle

Die Baumaßnahme gliedert sich in 3 Abschnitte:

Abschnitt 1: Lückenschluss zwischen HWS-Rehsumpf und Brücke über die Jonitzer Mulde von Station 0+000.000 bis 0+003.906
Abschnitt 2: HWS-Wand zwischen Brücke über die Jonitzer Mulde und Gebäuden der "Jonitzer Mühle" von Station 0+022.803 bis 0+045.743
Abschnitt 3: Ertüchtigung der Außenwand eines Lagerraumes der "Jonitzer Mühle" von Station 0+045.743 bis 0+049.859

560,29  m³ Erdbewegung
93,01  m³ Beton
25,27  t Stahl
7,953  m³ Abbrucharbeiten
51,00  d  Wasserhaltung
50,00  m² Böschungprofilieren
208,12  m²  Pflasterarbeiten, Rasengitter verlegen
62,31  m²

Landschaftsarbeiten, Rasensaat herstellen

10,82  m

Entwässerungsarbeiten Anschlussleitung DN 150

65,70  m

Entwässerungsarbeiten Sickerrohrleitung DN/ID 100

   

Vollverklammerung einer Steinschüttung nach ZTV-W für Böschungs- Sohlsicherung

   

Entwässerungskanalarbeiten sowie Renovierungsarbeiten an Entwässerungskanälen

   

Pflasterdecken, Plattenbeläge und Einfassung

Bausumme: 
326.144,31 EUR (netto)
Bauzeit:
08/2012 - 07/2013
Auftraggeber:
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft, Halle (Saale)

//
29
February 2016
Haldensleben | Matthäi Magdeburg

Neubau BHKW in Haldensleben, Versandzentrum Haldensleben

 

320  m³ Erdbewegung
117  m³ Beton
16,5  t Betonstahl
20  m³ Betonrechteckpflaster
20  m  Kanalarbeiten DN 200
16  m Stahlgeländer
240  m²  Spundbohlenverbau
2  Stk Grundwasserabsenkung
1  Stk Erdungsanlage
    Erdarbeiten
    Betonarbeiten
    Pflasterdecke, Plattenbelege und Einfassungen
    Entwässerungskanalarbeiten sowie Renovierungsarbeiten an Entwässerungskanälen
    Kabelleitungstiefbauarbeiten
    Metallbauarbeiten
    Blitzschutzanlagen
    Wasserhaltungsarbeiten
    Verbauarbeiten

Bausumme: 
147.650,00 EUR (netto) 
Bauzeit:
09/2014 - 12/2014
Auftraggeber:
Otto GmbH & Co. KG, Hamburg

//
29
February 2016
Magdeburg | Matthäi Magdeburg

Neubau Bürogebäude in Magdeburg

 

2.000  m³ Erdbewegung
140  m² Berliner Verbau
16  m Bohrpfähle
956,50  m³ Beton
1.147  m²  Halbfertigteile Wand
1.993  m² Halbfertigteile Decke
11  Stk  Fertigteiltreppen
111  t Betonstahl
35  m³ Mauerwerk
1 Stk Erdung
50 m Kanalarbeiten DN 300 wärmegedämmtes Stahlrohr
    Erdarbeiten
    Bohrarbeiten
    Verbauarbeiten
    Betonarbeiten
    Betonfertigteilarbeiten
    Mauerarbeiten
    Entwässerungskanalarbeiten sowie Renovierungsarbeiten an Entwässerungskanälen
    Kabelleitungstiefbauarbeiten
    Blitzschutzarbeiten

Bausumme: 
666.770,00 EUR (netto) 
Bauzeit:
06/2014 - 01/2015
Auftraggeber:
GETEC heat & power AG, Magdeburg

//
29
February 2016
Riesa | Matthäi Magdeburg

Neubau BHKW in Riesa, Cargill GmbH

 

2.607,50  m³ Erdbewegungen
472,50  m³ Beton
169  m² Halbfertigteile Wand
77  m² Halbfertigteile Decke
32,20  t Betonstahl
867  m Erdung
240  m Kanalarbeiten DN 100-300
2  St Versicherungsschacht
1.015  m² Pflasterarbeiten
252  m Bordanlage
59  m² Fliesenarbeiten
4  Stk Stahltüren
    Erdarbeiten
    Drän- und Versickerungsarbeiten
    Oberbauschichten ohne Bindemittel
    Betonarbeiten
    Betonfertigteilarbeiten
    Entwässerungskanalarbeiten sowie Renovierungsarbeiten an Entwässerungskanälen
    Kabelleitungstiefbauarbeiten
    Blitzschutzarbeiten
    Fliesen- und Plattenarbeiten
    Metallbauarbeiten
    Pflasterdecken, Plattenbeläge und Einfassungen

Bausumme: 
429.734,79 EUR (netto) 
Bauzeit:
05/2015 - 10/2015
Auftraggeber:
GETEC heat & power AG, Magdeburg

fetching more results, please wait