Referenzen

//
07
Juni 2021
| Matthäi Magdeburg

BAB 14 VKE 1.4 BW 23Ü

Massen:

4.500 Betonvorbereitung
4.500 Grundierung Betonunterlage
4.500 Abdichtung Schweißbahn
150 Betonflexbalken

 

Bausumme:
334.143,00 EUR

Bauzeit:
September 2020 - Mai 2021

Auftraggeber:
Die Autobahn GmbH des Bundes

//
07
Juni 2021
Diepholz-Sulingen | Matthäi Magdeburg

Brückenserie - Strecke 1744

Eine ARGE mit Matthäi Trimodalbau.

 

Massen:

910 Betonarbeiten
350 Abdichtungsarbeiten

 

Bausumme:
539.720,00 EUR

Bauzeit:
Februar 2018 - Dezember 2019

Auftraggeber:
DB Netz AG, Hannover

//
13
Mai 2021
Wilster | Matthäi Westerstede

Neubau UW Wilster West

Bei der Errichtung des Umspannwerkes UW Wilster West handelt es sich um eine Schaltanlage für die SHN-AG. Der AG benötigt für die Unterverteilung auf der 110-KV Ebene diese Schaltanlage, die in der bereits neu errichteten 380-KV Schaltanlage für die Tennet integriert worden ist.

 

Massen:

1 Stk. Betriebsgebäude
2.500 Füllsand
2.750 Schotterrasen
6.500 m Bohrpfahlgründung
80 Stk. Fertigteilfundamente
800 Beton
100 t Bewehrungsstahl
80 t Gerätestahl

 

Bausumme:
2.650.000,00 EUR

Bauzeit:
April 2020 - Mai 2021

Auftraggeber:
Schleswig-Holstein-Netz AG

//
07
Mai 2021
| Matthäi Magdeburg

BAB 14 VKE 1.4 BW 20 A

Massen:

790 Abdichtung unter Kappe
2.300 Abdichtung Fahrbahn
2.300 Gussasphalt BSS
2.300 Gussasphalt BDS
600 Fugenverguss

 

Bausumme:
261.445,95 EUR

Bauzeit:
Juni 2020 - April 2021

Auftraggeber:
Die Autobahn GmbH des Bundes

//
15
April 2021
Berlin | Matthäi Berlin

U6, Chausseestraße, 1. + 3 . BA

Matthäi Berlin: Sanierung eines U-Bahntunnels unterhalb Chausseestraße

Die Chausseestraße ist die älteste Straße des historischen Stadtteils „Oranienburger Vorstadt“. Sie verbindet die Berliner Bezirke Mitte und Wedding. Unter der Chausseestraße fährt die U6 zwischen Tegel im Norden und Mariendorf im Süden.

Matthäi Berlin erhielt den Zuschlag für die äußere U-Bahntunneldecke. Diese wird mit einer Länge von insgesamt etwa 37 Metern und 8,70 bis 14 Metern Breite abgedichtet. Darüber hinaus wird die senkrechte Wandabdichtung auf beiden Tunnelseiten von der Oberkante des Tunnels bis auf etwa 1,30 Meter Tiefe erneuert.

Bei dieser Sanierung sind mehrere besondere Herausforderungen zu bewältigen: So ist die Sanierung in mehrere Bauabschnitte unterteilt, und die Arbeiten müssen teilweise parallel durchgeführt werden. Zudem befinden sich in den Teilabschnitten der U-Bahnhöfe Schwartzkopfstraße und Naturkundemuseum zwei Notausstiege. Insgesamt zwölf Deckenvertiefungen (Vouten) queren den Tunnel, die mit diversen Versorgungsleitungen belegt sind. Diese müssen von Matthäi Berlin während der Arbeiten gesichert umverlegt oder erneuert werden. Die noch vorhandene Abdichtung sowie der Schutzbeton sind voraussichtlich kontaminiert, sodass ein Abbruch unter Asbestbedingungen erforderlich wird. Es muss zudem damit gerechnet werden, dass sich Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden befinden. Aus diesem Grunde werden sämtliche Erd- und Verbauarbeiten von einem C-Feuerwerker begleitet.

 

Massen:

3.000 Bodenaushub
5.300 Straßenaufbruch
5.300 Ausbau ungebundene Tragschicht
485 m Ausbau Borde A1
380 Ausbau Gehwegplatten
150 Ausbau Mosaikpflaster
230 Ausbau Betonsteinpflaster
36 Stk. Ausbau Poller
2.270 Rückbau Dichtungsschutzschicht und Dichtung
2.430 Untergrundvorbereitung Tunnelbauwerk
2.430 Herstellung Abdichtung und Schutzschicht
5.280 bituminöse Fahrbahn herstellen
555 m Einbau Borde A1
230 Einbau Betonsteinpflaster
925 Einbau Gehwegplatten
930 Einbau Mosaikpflaster
90 Stk. Einbau Poller
40 Stk. Ein- und Ausbau Kaninchen 
1 Stk. Ausbau Einfache Weiche
370 m Rillenschienen-Rahmengleis
2.470 Rückbau Dichtungsschutzschicht und Dichtung
2.470 Untergrundvorbereitung Tunnelbauwerk
2.470 Herstellung Abdichtung und Schutzschicht
7 Stk. Herstellung Baumscheiben
100 Fahrbahn aufbrechen, Herstellung Busfläche in Betonbauweise

 

Bausumme:
3.946.257,00 EUR

Bauzeit:
2020-2022

Auftraggeber:
Berliner Verkehrsbetriebe

//
30
März 2021
Berlin | Matthäi Berlin

ARGE Kleiststraße

Matthäi Berlin saniert U-Bahn-Tunnel unter Kleiststraße
Der über 120 Jahre alte U-Bahn-Tunnel unter der Kleiststraße im Berliner Westen ist bis heute ein bedeutender Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur. Mehrfach erweitert, führt der 1913 eröffnete Tunnel derzeit Fahrgäste dreier U-Bahn-Linien zum Ziel.

Eindringendes Wasser hat über zwölf Jahrzehnte hinweg umfassende Sanierungsarbeiten an dem Bauwerk erforderlich gemacht. Matthäi Berlin erhielt den Zuschlag für das komplexe Großprojekt unterhalb der Straßen der Metropole.

Zu den Maßnahmen zählt die Erneuerung der Außenabdichtung, um den Streckenabschnitt künftig vor eindringendem Wasser zu schützen. Dafür werden zuvor Teile der Fahrbahn, des Gehwegs und des Mittelstreifens abgenommen. Diese neue Außenabdichtung ist eine zwingende Voraussetzung für eine dauerhafte und nachhaltige Sanierung der Tragwerkskonstruktion.

Im Zuge der Wiederherstellung wird auch ein vorhandener Notausstieg bearbeitet. Parallel wird der Beton der äußeren Tunneldecken und -wände saniert, die bituminöse Abdichtung einschließlich Schutzschicht abgebaut und Oberflächen wiedererrichtet sowie Maßnahmen zum Korrosionsschutz an der tragenden Stahlkonstruktion durchgeführt. Straßendecke, Grünfläche und Gehwegpflaster werden abschließend vollständig wiederhergestellt.

 

Massen:

2.000 Bodenausbau und Abfuhr
1.800 Bodenlieferung und Einbau 
1.940 Provisorische Fahrbahnen
490 m Granitbordeaufnahme und Wiederverlegung 
500 Platten- und Mosaikaufnahme sowie Wiederverlegung 
3.500 Abbruch bituminöser Fahrbahn und Wiederherstellung neuer Fahrbahn
410 Schutzbetonaufbruch und Wiederherstellung 
4.000 Abdichtung (kontaminiert); Abbruch und Wiederherstellung
500 m Trägersanierung von Außen 
3.700 Betoninstandsetzung von Außen 

 

Bausumme:
2.658.532,00 EUR 

Bauzeit:
2018 - 2021

Auftraggeber:
ARGE Kleiststraße

//
24
März 2021
Großhartau | Regrata Abbruch und Recycling

Großharthau B6, BW 23 ü. DB

Massen:

80 m Brückenlänge
1 m Brückenquerschnitt
2.500 t Betonaufbruch

 

Bausumme:
200.000,00 EUR

Bauzeit:
Februar 2021 - April 2021

Auftraggeber:
Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG, Freienhufen

//
23
März 2021
Spornitz | Matthäi Leezen

B191 OD Spornitz, 1. BA

Leistungen:

  • Erneuerung Fahrbahn B191
  • Rückbau der Straßenbeleuchtung
  • Aufbruch der Fahrbahn- und Gehwegbefestigungen aus Asphalt, Betonplatten und Betonpflaster
  • Rückbau von Straßenabläufen und vorhandenen Kanälen
  • Erdarbeiten zur Herstellung des Gründungsplanums
  • Herstellung von Entwässerungsanlagen
  • Einbau Frostschutzschichten und Schottertragschichten
  • Einbau Verfestigung
  • Einbau Asphalttragschicht, Asphaltbinderschicht, Deckschicht
  • Herstellung Geh-/Radweg
  • Herstellung Acker- und Grundstückszufahrten

 

Massen:

8.850 Asphaltrückbau
8.850 m²  Asphaltdeckschicht
5.175 Asphaltbinderschicht
5.775 m²  Asphalttragschicht
5.600 Verfestigung
1.120 m Entwässerung
1.315 m Fahrbahnmarkierung
200 m Baustraße
225 m Gräben/Mulden
641 m Baustrecke

 

Bausumme:
1.395.533,00 EUR

Bauzeit:
Juni 2020 - April 2021

Auftraggeber:
Straßenbauamt Schwerin

//
22
März 2021
Bremen Vegesack | Regrata Abbruch und Recycling

Abbruch Haven Höövt Bauteil B

Auf einer der größten Baustellen Bremens stellt der Abbruchspezialist Regrata eindrucksvoll seine Kompetenz unter Beweis. Das Unternehmen der Matthäi-Gruppe realisiert den Abbruch eines Shopping-Centers, um Platz für den Neubau eines Stadtquartiers zu schaffen. Das Großprojekt wird ausschließlich mit eigenen Fachkräften und dem eigenen Fuhr- und Maschinenpark umgesetzt. Große Teile des Abbruchmaterials wird direkt auf der Baustelle getrennt und anschließend dem Recycling und der Entsorgung zugeführt. 

 

Massen:

150.000 Bruttorauminhalt 
12.000 Fläche
350 t Gipsabfall
320 t Künstliche Mineralwolle
250 t Mischabfall
80 t Glas
120 t Dachpappe

 

Bausumme:
1.000.000,00 EUR

Bauzeit:
November 2020 - Juli 2021

Auftraggeber:
Stadtquartier Entwicklungsgesellschaft 

//
19
März 2021
| Matthäi Dinslaken

A1 Deckenerneuerung AS Burscheid - AK Leverkusen, FR Köln

Die Leistungen umfassen die Erneuerung der Asphaltdecke auf der Bundesautobahn A1 in Fahrtrichtung Köln zwischen der AS Burscheid und dem AK Leverkusen. Dabei wurde die vorhandene Fahrbahn auf allen drei Fahrstreifen 12,50 cm abgefräst und anschließend mit einer neuen Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht erneuert. Die Asphaltdeckschicht wurde dabei lärmmindernd ausgebildet. Die gesamten Arbeiten sind unter Vollsperrungen der Richtungsfahrbahn an zwei Wochenenden durchgeführt worden.

 

Massen:

25.500 m Demarkierung
21.500 m Asphalttrennschnitt
91.800 Asphaltdeckschicht fräsen
88.300 Asphaltbinderschicht fräsen
88.300 Asphaltbinderschicht SMA 22 BS herstellen
91.800 Asphaltdeckschicht SMA 8 LA herstellen
21.500 m Anschluss als Fuge herstellen
25.500 m Markierung wiederherstellen

 

Bausumme:
2.230.354,00 EUR (netto)

Bauzeit:
September 2020 - Oktober 2020

Auftraggeber:
Straßen NRW, ANL Krefeld

fetching more results, please wait