Deutschlands beste Ausbildungs­betriebe

Matthäi-Gruppe für hochwertige Ausbildung prämiert

Die seit vielen Jahren überdurchschnittlich guten Ergebnisse unserer Auszubildenden bei ihren Abschlussprüfungen waren bereits ein deutlicher Fingerzeig, dass die Matthäi-Gruppe mit ihren jungen Talenten auf einem richtig guten Weg ist. Dieser Eindruck hat nun eine besondere Bestätigung erhalten – in Form einer Auszeichnung.

Das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung hat im Auftrag von FOCUS-MONEY und DEUTSCHLAND TEST eine Studie mit den 20.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen Deutschlands durchgeführt. Hierbei wurden zahlreiche Bereiche untersucht, wie zum Beispiel der Ausbildungserfolg, Ausbildungsquote, Arbeitsentlohnung und Zusatzangebote für Auszubildende. Die Matthäi-Gruppe konnte in sämtlichen Punkten überzeugen und erreichte damit einen Rang unter den besten fünf Prozent sämtlicher Ausbildungsbetriebe.

Andreas Höttler, neben Bernd Afflerbach geschäftsführender Gesellschafter der Matthäi-Gruppe, sieht in diesem Erfolg eine Bestätigung der Unternehmensphilosophie: „Wir widmen unseren Auszubildenden seit jeher viel persönliches Herzblut und Aufmerksamkeit. Wir fördern sie, indem wir sie schon sehr früh befähigen, Verantwortung zu übernehmen. Um sie dabei zu unterstützen, stellen wir ihnen erfahrene Mentoren zur Seite, die ihnen in jeder Situation helfen können. Das schafft starke Verbindungen zwischen den Mitarbeitergenerationen und führt neben einem tollen Zusammenhalt zu sehr guten Lernerfolgen.“ Bernd Afflerbach führt einen weiteren Aspekt ins Feld – den demografischen Wandel und den damit verbundenen Fachkräftemangel: „Insbesondere in der Baubranche wetteifern die Unternehmen sehr stark um die besten Nachwuchstalente. Um als Ausbilder attraktiv zu sein, muss das Gesamtpaket für die jungen Menschen einfach stimmen. Insofern ist dieses Ergebnis für die Matthäi-Gruppe besonders erfreulich, denn es beweist, dass eine Ausbildung bei Matthäi ein echtes Qualitätsmerkmal ist. Darauf dürfen wir schon stolz sein. Und natürlich spornt es uns an, diesen Weg auch in Zukunft konsequent weiterzugehen.“