BAB A14/A20 AK Wismar, Erneuerung der Rampe 174 und Wildtierdurchlass

Im Zuge dieser Baumaßnahme erfolgte eine partielle Gradienten Anpassung des Autobahnknotens, die aufgrund diverser, vorangegangener Unfälle erforderlich wurde. Dafür wurde eine Dammverbreiterung hergestellt. Der Zubringer und der überführte Wildtierdurchlass wurden um eine Fahrspur verbreitert, der Wildtierdurchlass wurde dazu in Stahlbetonbauweise verlängert. Im Bereich der Dammverbreiterung wurde Boden aufgefüllt und diese Auffüllung in Lagen mit Geogitter verstärkt. Am Böschungsfuß erfolgte teilweise ein Spundwandeinbau als Böschungssicherung. Im Bereich der Dammverbreiterung wurde in Teilen die Entwässerung angepasst. Auf der kompletten Baulänge wurde Drainageleitung verlegt und eine Entwässerungsmulde hergestellt.

 20.000  m³ Erdarbeiten
6.400  m² Asphaltrückbau
500  m² hydraulisch gebundene Tragschicht herstellen
1.800  m³ Frostschutzschicht hergestellt
4.420  m² Schottertragschicht hergestellt

820

 m Leitungsgraben hergestellt
1.400  m Mulde hergestellt
90  m Betonrohrleitung DN 300, 110 m KG DN 150
542  m Drainageleitung hergestellt
18  Stk. Betonfertigteilschächte DU 1000 mm, Tiefe bis 2,50 m
1.000  m² Geotextil
18.500  m² Geogitter
4.500  m² Asphalttragschicht hergestellt
7.000  m² Asphaltbinderschicht
7.000  m² Asphaltdeckschicht hergestellt
400  m Wasserlauf aus Betonstein hergestellt
9  t Stahlbauteile für Stahlverbund eingebaut
44  m² Betonsauberkeitsschicht d = 10 cm
63  m³ Beton- und Stahlbetonarbeiten
1  Stk. Traggerüst Überbau (ca. 25 m²)
2  Stk. Arbeitsgerüste Kappen (Einzelflächen bis 15 m²
6  d geschlossene Wasserhaltung für Schacht R11
18  m teilporöses Gundrohr als Bauwerksdrainage hergestellt

Bausummme: 
1.677.278,27 EUR (netto)
Bauzeit:
25/09/2017 - 31/07/2018
Auftraggeber:
Landesamt für Straßenbau und Verkehrs