Neubau einer Klärschlamm-verbrennungsanlage in Bremen

Der Bundesgesetzgeber fordert von Betreibern großer Anlagen wie den Bremer Kläranlagen spätestens ab 2029 eine thermische Verwertung. Um dieser rechtlichen Verpflichtung nachzukommen, haben die vier Kooperationspartner Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV), swb Erzeugung AG & Co. KG (swb Erzeugung), EWE WASSER GmbH (EWE WASSER) und Hansewasser Ver- und Entsorgungs-GmbH (HVE) die Klärschlammentsorgungsgesellschaft Nordwest (KENOW) gegründet. Auf diese Art bündeln sie ihre Kompetenzen und Klärschlammmengen und gewährleisten mit der Planung und dem Bau einer Monoverwertungsanlage nicht nur einen klima- und umweltfreundlichen, sondern auch wirtschaftlichen Verwertungsweg. So schließen sie frühzeitig eine zwingende Entsorgungslücke für die Region Nordwest.

https://www.kenow-nordwest.de/

 

Hierzu hat die ARGE bestehend aus den Firmen

Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG, Westerstede

Gebr. Neumann GmbH Bauunternehmung, Emden

den Auftrag erhalten.

 

Das zu errichtende Gebäude steht auf insgesamt 631 Vollverdrängungspfähle mit einer Tiefe von max. 11,60 Meter auf einer Grundfläche von ca. 4.000,00 m². Die Baugrube wurde mit einer Tiefe von -5,60 Meter für den späteren Bunker zur Annahme der Klärschlämme hergestellt. Die Anlage gliedert sich in folgende Bereiche:

  • Annahmehalle für die Klärschlammanlieferung und -lagerung
  • Annahmebunker für den vorentwässerten Klärschlamm
  • Annahmebunker für den solar-thermisch getrockneten Klärschlamm
  • Stapelbunker für den vorentwässerten Klärschlamm
  • Fördertechnik für den solar-thermisch getrockneten Klärschlamm
  • Trocknergebäude mit Brüdenkondensataufbereitung
  • Treppenturm am Trockengebäude
  • Kesselhaus
  • Abgasreinigungsgebäude mit Hybriddrückkühler
  • Nebenanlagengebäude mit Elektro- und Leittechnik, Trafoboxen, Sanitär- und Wartebereich sowie Werkraum und Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung; Turbinenraum mit Maschinenhauskran
  • Betriebsmittel- und Reststoffverladung
  • Brüdenkondensathavariebehälter; Biofilter
  • Waagenbereich

 

Darüber hinaus sind Baumaßnahmen erforderlich, die durch den Standort und das Gesamtlayout der Anlage erforderlich werden:

  • Außenanlagen mit Containerwechselflächen
  • Anbindungsmaßnahmen an die vorhandenen bzw. zu schaffenden Medienschnittstellen
  • Infrastrukturelle Anbindungen an bestehende Straßen

 

Massen:

12.000 Beton
2.565 t Bewehrungsstahl
11.000 Gleitschalung
5.050 Wandbekleidung aus Kasettenwand
1.920 Dachabdichtung
2.100 Stahltrapezblech Dach

 

Bauzeit:
September 2020 - 2022

Auftraggeber:
KENOW GmbH & Co. KG